Vorlesungen / Seminare

2021

Mythologisch ist Hermes-Mercurius ja eigentlich ein Gott der Lüfte. Mit Flügeln an Helm und Füssen, leicht und beschwingt zeigt er sich als Bote der Götter bei den Menschen, einmal in diesem, einmal in jenem Bereich. In der Alchemie jedoch erscheint Mercurius in allen vier Elementen, in der Luft, im Wasser, im Feuer und auch in der Erde. «Mercurius als Geist der Erde» repräsentiert darum nur einen unter vielen Aspekten. Eigentlich ist er ja das geheimnisvolle Andere, das lebendige Gegenüber, welches den Alchemisten in seinem ganzen Werk begleitet, das er mit allen seinen Kräften sucht und welches sich durch sein Bemühen und mit der Gnade Gottes wandeln soll.

Im ersten Kapitel des sogenannten Traktatus aureus, einer alchemistischen Schrift vom Ende des 16. Jahrhunderts, erscheint Mercurius unter anderem als monströser Drache, im Inneren eines von Feuer umgebenen hohen Berges. Dieser Drache ist immer wach. Er schläft niemals. Um in das Innere des Berges zu kommen, um hier nach oben zu steigen und den Stein zu erreichen – «zu pflücken» –, sagt der Text, muss der Alchemist den Drachen nicht nur einschläfern, sondern mittels einer speziell zubereiteten Arznei auch heilen. Gelingt ihm das, so bedeutet dies «das ganze Werk und die ganze Arbeit», wie es heisst.

Ich werde versuchen, diese längere Textpassage psychologisch zu deuten, um sie so mit dem Individuationsprozess des heutigen Menschen zu verbinden. Mercurius ist der ganze Prozess, «Anfang, Mitte und Ende des Werkes», sagten die Alchemisten. Und C.G. Jung schrieb in seinem Aufsatz Der Geist Mercurius: «Mercurius ist … das arcanum, die prima materia, der ‹Vater aller Metalle›, das uranfängliche Chaos, die Paradieserde, ‹die Materie, an der die Natur ein weniges gearbeitet und die sie dennoch unvollendet gelassen hat›. Er ist aber die ultima materia, das Ziel ihrer eigenen Wandlung, der Stein, die Tinktur, das philosophische Gold, der Karfunkel … das Licht der Lichter, der deus terrestris, ja die Gottheit selber oder deren vollwertige Entsprechung.»

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

Psychologischer Club

Stoltzius von Stolzenberg, Chymisches Lustgärtlein, Bild 36.
 
2020

Marie-Louise von Franz hat den alchemistischen Traktat «Aurora Consurgens» (aufsteigende Morgenröte) zunächst übersetzt, dann aber – auf Anregung von C.G. Jung – einen ausführlichen psychologischen Kommentar dazu geschrieben. Beide, Text und Kommentar sind als dritter Band von «Mysterium Coniunctionis» erschienen. Die «Aurora Consurgens» ist ein dem Thomas von Aquin (1225-1274) zugeschriebenes Werk. Der visionäre Text soll die letzten Worte dieses grossen mittelalterlichen Gelehrten enthalten. Marie-Louise von Franz geht davon aus, dass es die Antwort ist auf eine erschütternde seelische Erfahrung, die er kurz vor seinem Tode gemacht hat. 


Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

Alphidus
Alphidus, das Schatzhaus der Weisheit betretend. Aurora consurgens, Zentralbibliothek Zürich, Codex Rhenoviensis.
 
2019

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 
2018

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 
2017

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 

Ort:

ISAP Zürich, Internationales Seminar für Analytische Psychologie
Stampfenbachstrasse 115
CH-8006 Zürich

 

Ort:

Forschungs- und Ausbildungszentrum für Tiefenpsychologie
nach C.G. Jung und Marie-Louise von Franz
CH-6066 St. Niklausen, Obwalden

 
2016

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 
2015

Ort:
Psychologische Gesellschaft Basel
Herberggasse 17, CH-4051 Basel

 

Ort:
Forschungs- und Ausbildungszentrum für Tiefenpsychologie nach
C.G. Jung und Marie-Louise von Franz
CH-6066 St. Niklausen, Obwalden

 

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 
2014

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 
2013

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 

Ort:
Forschungs- und Ausbildungszentrum
für Tiefenpsychologie nach
C.G. Jung und Marie-Louise von Franz
CH-6066 St. Niklausen, Obwalden

 
2012

Ort:
Psychologischer Club Zürich,
Gemeindestrasse 27, CH-8032 Zürich

 

Eranos Tagung 2012
16. bis 19. August zum Thema
«Feuer und Flamme»

Ort:
Casa Serodine, CH-6612 Ascona

 
Startseite
Zur Person
Musik / Girumeta
Vorlesungen / Seminare
Publikationen
Kontakte